„Auch in Vellmar haben die Eltern ein Anrecht darauf, ihre Kinder für 6 Stunden beitragsfrei in eine städtische Kindertagesstätte zu schicken“, so kommentierte der Vellmarer CDU-Fraktionsvorsitzende Michael Stöter die aktuelle kommunalpolitische Debatte um die neue Kindegartensatzung. Der Hessische Landtag hat dies im vergangenen Jahr mit Mehrheit beschlossen und jede hessische Kommune bekomme dafür einen festgelegten Betrag pro Kind, das in der Kommune lebe, unabhängig davon, ob es eine entsprechende Einrichtung besuche oder nicht. Es könne daher nicht sein, so Stöter weiter, dass die Stadt Vellmar dies nun den Vellmarer Eltern vorenthalten wolle, nur um dadurch Personalkosten einzusparen, zumal den Vellmarer Grundstücksbesitzern im Frühjahr dieses Jahres noch seitens der Stadt erklärt wurde, man habe die Grundsteuer angeblich wegen der Kosten der Kindertagesstätten erhöhen müssen. Auch der Hinweis auf „pädagogische Gründe“ sei nicht ausreichend, um die Eltern zu zwingen, einen zusätzlichen Beitrag zu bezahlen, nur weil ihnen 5 Stunden nicht ausreichen.
Der CDU-Fraktionsvorsitzende zeigte Verständnis für den Protest der Eltern und sagte zu, sich im Rahmen der weiteren Debatte in der Stadtverordnetenversammlung dafür einzusetzen, dass auch in Vellmar die Möglichkeit einer 6-stündigen beitragsfreien Betreuung gegeben ist. Abschließend betonte Stöter aber, dass bei allem Verständnis für den Ärger der Eltern ein Mindestmaß an zivilisierter und demokratischer Auseinandersetzung vorhanden sein müsse. „Drohbriefe, Beleidigungen und Ähnliches haben auch in dieser Debatte nichts verloren und der Bürgermeister hat unsere volle Unterstützung, wenn er sich dagegen zur Wehr setzt“, so der CDU-Fraktionsvorsitzende.

« Schluss mit Anträgen, für die keine Zuständigkeit des Kreistags gegeben ist Zeichen gegen Hass und Rechtsextremismus gesetzt »